Gleich direkt:

Ökomanagement Niederösterreich

Betriebliche Sanierungsoffensive 2018 gestartet

Die neue Förderaktion ist seit 18.06.2018 in Kraft. Im Rahmen der betrieblichen Sanierungsoffensive werden weiterhin Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden gefördert. Hierfür muss das Objekt älter als 20 Jahre sein. Bestehen bleibt auch das Förderungsangebot für Einzelmaßnahmen (Fenster- und Türentausch, die Dämmung der obersten Geschossdecke oder des Daches). Berechtigt zur Antragstellung sind alle Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen. Darüber hinaus können auch Vereine und konfessionelle Einrichtungen einreichen.

Das Wichtigste in Kürze:
•    Gefördert wird weiterhin die Übererfüllung des OIB-Standards bzw. die Halbierung des
      Heizwärmebedarfs von bestehenden Gebäuden die älter als 20 Jahre sind.
•    Die Förderung von Einzelbaumaßnahmen (Fenster, Türen, Geschossdecken) als Pauschale im
      Nachhinein wird fortgesetzt.
•    Im Zuge einer umfassenden thermischen Sanierung mitgefördert wird die Installation einer
      gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlage ab 5 kW Peak-Leistung.
•    Für die Umstellung fossiler Heizanlagen auf klimafreundliche Wärmeversorger (z.B. Holzheizungen
      oder Wärmepumpen) im Zuge umfassender thermischer Sanierungen wird ein Bonus ausbezahlt.
•    Die Förderung von extensiven Dachbegrünungen (und hinterlüfteten Fassaden) wird ermöglicht.
•    Die Einbeziehung von hinterlüfteten Fassaden bei der Abrechnung wird vereinfacht.
 
Umfassende thermische Sanierung von Betriebsgebäuden
Im Rahmen der betrieblichen Sanierungsoffensive werden weiterhin Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden gefördert. Hierfür muss das Objekt älter als 20 Jahre sein.
Gefördert wird u.a. die Dämmung von Außenwänden, Geschossdecken und Dächern sowie die Sanierung bzw. der Tausch der Fenster und Außentüren. Die Förderungshöhe orientiert sich an der erzielten Sanierungsqualität (OIB-Übererfüllung: 30 Prozent; HWB-Halbierung: bis zu 15% der förderungsfähigen Kosten.)
Zusätzlich kann auch die Installation einer gebäudeintegrierten Photovoltaik-Anlage mit einem pauschalen Fördersatz von bis zu 375 Euro/kWpeak gefördert werden. Für die Umstellung einer fossilen Heizungsanlage auf ein klimafreundliches Heizsystem gibt es einen Bonus in der Höhe von 5.000 Euro.
Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen stellen ihren Förderungsantrag direkt online bei der KPC. Der Antrag muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung eingelangt sein.
 
Pauschale Förderung für Einzelmaßnahmen nach Umsetzung
Bestehen bleibt auch das Förderungsangebot für Einzelmaßnahmen (Fenster- und Türentausch, die Dämmung der obersten Geschossdecke oder des Daches). Hier wird die Förderung unverändert als Pauschale abhängig von der Fläche der sanierten Bauteile (Euro/m²) ermittelt. Die Antragstellung für Einzelmaßnahmen ist bis zu sechs Monate nach Umsetzung der Maßnahmen möglich.

Für eine Online-Einreichung sind lediglich
•  das Formular Rechnungszusammenstellung,
•  die Rechnungskopien für die getätigten Maßnahmen sowie
•   eine Kopie des Lichtbildausweises
erforderlich.
 
Details entnehmen sie bitte den Informationsblättern.
Infoblatt "Umfassende Sanierung"
Infoblatt "Einzelmaßnahmen"

Profitieren. Mit Verantwortung.

Zum Seitenanfang springen